Zu Besuch bei Theo

*Werbung da Namensnennung

Als ich Anfang 2018 Theo’s Account auf Instagram entdeckt habe, war mir sofort klar – der wird schnell ganz groß werden. Ein ausgefallender, individueller Wohnstil und das ganze gepaart mit enormen Wortwitz der Texte darunter. Ich freue mich sehr, dass ich sie dann gleich im Mai beim Insta(dt)treffen in Weimar bereits persönlich kennenlernen durfte.

Liebe Theo, ich liebe deine Bildsprache und deinen tollen Themenmix. Seien es Interior-, Food- oder Reisenbilder, nichts davon ist Mainstream. Du hast deinen ganz eigenen Stil, an dem du uns glücklicherweise teilhaben lässt. 

Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben bzw. gibt es irgendeine Regel, der du beim Einrichten folgst?

Ich bin ein großer Fan von Vintage und Second Hand aber auch gepaart mit modernen Design-Stücken bzw. Designklassikern. Bei allem achte ich immer auf die Materialien. Die müssen immer hochwertig sein. Auch Details sind mir sehr wichtig. So ist z.B all unser Besteck aus Bronze und Messing. Klar hätte ich auch goldenes Besteck kaufen können, dass es mittlerweile überall gibt. Aber stattdessen habe ich monatelang bei ebay nach den richtigen vintage Teilen gesucht. Und auch wenn mein Besteck zum Beispiel jetzt keine große Rolle in meinen Bildern spielt so denke ich doch, dass diese Detailobsession dann auch zum Gesamteindruck beiträgt. 

Hast Du ein absolutes Lieblingseck in eurer Wohnung?

Das ist schwierig und änder sich immer aber in der Küche sitzen geht immer. Und im Bett natürlich auch. Früher saß ich zum Beispiel nicht so gerne auf dem Sofa, aber seitdem ich das Wohnzimmer umgeräumt habe bin ich da jetzt auch sehr gerne. Davor habe ich einen tollen Design-Tipp gelesen: man sollte immer mit dem besten Platz im Zimmer anfangen und dann den Rest drumherum gestalten. Ich schaue gerne aus dem Fenster, und das kann ich nun vom Sofa aus. Hat also geholfen, der Tipp!

Wenn Du dich entscheiden müsstest, auf welches Möbelstück könntest Du auf keinen Fall verzichten?

Ich könnte glaube ich auf alle Möbel verzichten. Es sind ja nicht die Möbel, die ein Zuhause machen sondern mein Freund und unsere Katzen. Aber natürlich fällt es einfacher sich von einigen Sachen zu trennen als von anderen. Das Sideboard z.B. denke ich wird uns noch eine ganze Weile begleiten.  

Und zu guter Letzt, sieht es bei euch zu Hause oft so aufgeräumt aus wie auf den Bildern?

Haha, nein! Wir sind beide eher so unordentlich und die Katzen auch. Aber ich muss sagen, dass Aufräumen immer weniger Zeit in Anspruch nimmt, einfach weil wir gefühlt die ganze Zeit mittlerweile aufräumen. Vielleicht ist das ja das Älter werden. Ich muss aber auch sagen, dass es schon auch vorkommt, dass ich einen Karton der rumsteht einfach aus dem Bild räume ;-)  

Fotocredit: ____theo

Liebe Theo, ich freue mich sehr, dass du ein Teil von Nebenan geworden bist und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen!

Ich freue mich über einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.